WM-Finale verloren – Lionel Messi wartet weiter auf die Krönung

Keine zwei Minuten waren gespielt in der zweiten Halbzeit des WM-Finales zwischen Deutschland und Argentinien, als Lionel Messi rund 13 Meter vor dem Tor von Manuel Neuer auftauchte und aus spitzem Winkel knapp am langen Pfosten vorbei zielte. Wäre Messis Schuss im Tor gelandet, hätte das WM-Endspiel wohl einen anderen Verlauf genommen. So aber musste der vierfache Weltfußballer des Jahres zusehen, wie anstatt seiner der deutsche Kapitän Philipp Lahm den Weltpokal in den Nachthimmel von Rio de Janeiro recken durfte.

Die vor der Siegerehrung erfolgte Auszeichnung als bester Spieler des Turniers in Form des Goldenen Balles nahm Messi dann auch nahezu emotionslos und sichtlich gekennzeichnet von herber Enttäuschung in Empfang. Sicherlich auch im Wissen darum, dass nun nur noch die WM 2018 in Russland bleibt, um eine große Karriere zu krönen und auch in Sachen WM-Titel mit dem argentinischen Volkshelden Diego Maradona gleichzuziehen.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=zDn3jdM4dF8[/youtube]

Immerhin kann Messi mit seiner persönlichen Leistung diesmal deutlich zufriedener sein als vor vier Jahren, als ihm in Südafrika kein einziges Tor gelingen wollte. Diesmal traf der 27-Jährige in der Vorrunde viermal, blieb aber in den K.o.-Spielen ohne Treffer. Mit der Vorarbeit zu Angel di Marías goldenem 1:0 im Achtelfinale gegen die Schweiz und der Einleitung des 1:0-Siegtreffers von Gonzalo Higuaín im Viertelfinale setzte Messi aber auch in den entscheidenen Spielen wichtige Akzente. Lediglich im Halbfinale verstand es die Niederlande, den 27-jährigen nahezu komplett aus dem Spiel zu nehmen. Im Endspiel dagegen war Messi von Anfang an präsent und immer wieder an gefährlichen Aktionen beteiligt. Manuel Neuer m deutschen Tor zu überwinden und die Albiceleste auf die Siegerstraße zu bringen, gelang aber auch dem vielleicht besten Fußballer aller Zeiten nicht.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.