So schlagen sich die 25 teuersten Transfers der Saison 2013/14 (Teil 3/5)

Teil 3 unserer Serie (Teil 1 | Teil 2) und damit die Plätze 15 bis 11 der teuersten Transfers der Saison 2013/14 findet ihr hier.

Platz 15: Roberto Soldado (Tottenham, 30 Mio.)

30 der 101 Bale-Millionen flossen in die Verpflichtung von Roberto Soldado. Der Spanier startete gut in die Saison. Er traf in den ersten drei Spielen vier Mal, doch seit dem hat der Stürmer kein Tor mehr erzielt. Aufgrund dieser Torflaute hat ihn Villas-Boas beim letzten Ligaspiel sogar auf der Ersatzbank gelassen.

Video: Erstes Tor von Soldado für Tottenham


Platz 14: Érik Lamela (Tottenham, 30 Mio.)

Von den 101 Millionen Euro, die Tottenham durch den Verkauf von Gareth Bale einnahm, wurden ebenfalls 30 in die Verpflichtung von Érik Lamela investiert. Der 21-jährige Argentinier ist von Coach Villa-Boas bisher nur sparsam eingesetzt worden. In der Champions League spielte er zwar zwei Mal von Beginn an, in der Liga (vier Einsätze) ist er aber jedoch bisher immer in der zweiten Halbzeit eingewechselt worden. In nur zwei Monaten hat er durch einige gute Aktionen seine Qualität unter Beweis gestellt. Er hat außerdem zwei Tore vorbereitet. In der Zukunft werden wir sicherlich noch einiges von diesem Stürmer aus Argentinien hören.

Video: Erik Lamela Debüt


Platz 13: Isco (Real Madrid, 30 Mio.)

Die Verpflichtung von Isco durch Real Madrid, um im offensiven Mittelfeld Mesut Özil zu ersetzen, hat sich bisher als wahrer Volltreffer erwiesen. Der ex-Spieler des FC Málaga hat alle acht Ligaspiele bestritten und ist mit vier Toren der zweitbeste Torschütze der Königlichen in diesem Wettbewerb. Auch in der Champions League traf Isco bereits und bereitete, wie auch in der Liga, ein Tor vor. Von vielen wird er für eines der größten spanischen Talente gehalten. Mit seiner Verpflichtung hat Real Madrid bis jetzt alles richtig gemacht.

Video: „Best of Isco 2013“


Platz 12: Marquinhos (Paris Saint-Germain, 31,4 Mio.)

Bereits Mitte Juli gab Paris Saint-Germain die Verpflichtung von Marcos Aoás Corrêa, kurz Marquinhos, bekannt. Der Brasilianer wechselte für 31,4 Millionen Euro vom AS Rom in die französische Hauptstadt. Einige Tage nach dem Transfer spekulierten französische Medien über eine mögliche Hepatitis-Erkrankung des 19-jährigen – der Klub dementierte dies. Von Coach Laurent Blanc geschützt befindet sich Marquinhos mittlerweile in blendender Verfassung und bildet derzeit, zusammen mit Alex, ein solides Paar in der Pariser Innenverteidigung. Er hat die vier letzten Ligue 1 Spiele bestritten und dabei je ein Tor erzielt und vorbereitet. Auch in der Champions League war er bereits erfolgreich (zwei Einsätze, zwei Tore). Blanc ist zufrieden mit ihm.

Video: Erstes Tor von Marquinhos für den PSG


Platz 11: Marouane Fellaini (Manchester United, 32,4 Mio.)

Mit der Absicht das Mittelfeld zu verstärken, verpflichtete Manchester United Marouane Fellaini in aller letzter Sekunde für 32,4 Millionen Euro. Bisher hat der 25-jährige Belgier zwar bis auf das letzte Ligaspiel alle Ligaspiele bestritten, jedoch nimmt er nicht, wie erwartet, an der Ballzirkulation – ein Hauptproblem von ManU – teil. Eine der Stärken von Fellaini sind hohe Bälle, außerdem betritt er oft den gegnerischen Sechzehner und ist torgefährlich. Er muss sich jedoch, wie auch das gesamte Team, noch deutlich verbessern. Dummerweise wird Fellaini aufgrund einer Handgelenksverletzung, die einen operativen Eingriff erfordert, voraussichtlich für die kommenden zwei Monate ausfallen. Aufgrund einer Blessur verpasste er bereits das letzte Spiel gegen Sunderland.

Video: „Welcome to Manchester United“

Quellen: sport.es, transfermarkt.de, de.wikipedia.com

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*