Ronaldo: „Wenn ich könnte, würde ich mich selbst wählen“

Cristiano Ronaldo
Cristiano Ronaldo (Foto: © Telmo Gil / via Flickr)

Cristiano Ronaldo (Real Madrid) hat sich in einem Interview mit dem französischen Sportblatt France Football zum FIFA Ballon d’Or geäußert und keinen Hehl daraus gemacht, wer aus seiner Sicht zu den Favoriten in diesem Jahr gehört: „Wenn ich könnte, würde ich mich selbst wählen“, so der 27-jährige.

In dem heute (Dienstag) erschienenen Interview äußert sich Ronaldo unter anderem auch zur Rivalität mit Lionel Messi, zu seinem Verhältnis mit José Mourinho, zu seinen Stärken und Schwächen sowie zu einer möglichen Zukunft bei Paris Saint Germain.

„Ich respektiere Messi“

Über Messi sagt er: „Ich respektiere ihn sehr. Wir sind unterschiedlich, wir spielen in unterschiedlichen Systemen. Er kam als kleiner Junge zu Barça und kennt den Klub perfekt. Seit Jahren zeigt, dass er sehr gut ist. Er spielt in einem der besten Klubs der Welt.“ Ronaldo gab außerdem zu erkennen, dass er die ständigen Vergleiche mit dem Argentinier satt hat: „Wir werden ständig miteinander verglichen. Die Medien sind der Meinung, dass sie dadurch mehr verkaufen. Mich nervt es mittlerweile ein wenig, um ehrlich zu sein, weil wir ständig zeigen müssen, dass wir ganz oben sind“, gibt der Spieler von Real Madrid zu. Auf die Frage, ob er sich vorstellen könnte, einen Urlaub mit Messi zu verbringen, sagt er nur: „Ich habe kein Problem mit ihm.“

„Zu viel Demut ist nicht gut“

„Ich bin wie ich bin und ich freue mich“, so der Weltfußballer von 2008 über sich. Zu seinem Charakter auf und abseits des Feldes äußert er sich folgendermaßen: „zu viel Demut ist nicht gut. In Portugal sagen wir, dass viel Demut gleich Eitelkeit ist.“

„Ich bin temperamentvoll“

Für Ronaldo ist José Mourinho der „beste, ein großer Profi und der stärkste“ und versichert er spiele „nicht für Geld. Ich spiele aus Leidenschaft für den Ball, aus Liebe für die Trikots, die ich trage. Wenn ich es für Geld machen würde, wäre ich mit Sicherheit bei einem anderen Klub“, so Ronaldo, der auch auf seine teilweise polemischen Aussagen angesprochen wird: „Ich bin temperamentvoll. Das bringt mich dazu, Sachen zu sagen, die ich nicht wirklich denke. Ich bin leicht zu irritieren, insbesondere von Leuten, die über mich schreiben, ohne mich zu kennen.“

Zu dem angeblichen Interesse von Paris Saint Germain: „Alle Spieler mögen es, dass Klubs wie PSG, Chelsea oder Manchester von ihnen träumen. Das ist gut für ihr Ego. Aber in diesem Augenblick geht es mir nicht durch den Kopf“.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*