Fußballer und ihre Autos

Screenshot: carspring.co.uk

Stürmer lieben es schnell. Defensivspieler lieben es robust. Scheint ein Klischee zu sein. Scheint sich aber auch zu bestätigen: Das gilt zumindest, wenn man einer Erhebung folgt, in der zusammen gefasst wird, welcher Fußballer mit welchem Auto unterwegs ist.

So setzen die meisten Stürmer und Mittelfeldspieler auf schnittige Sportwagen. Lionel Messi ist zum Beispiel mit einem Ferrari F 430 Spider unterwegs. Ronaldo mag es noch exklusiver und düst mit einem Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse durch die Straßen von Madrid. Bei Verteidigern und Torhütern wiederum stehen Geländewagen hoch im Kurs – hier insbesondere der Range Rover Sport.

Jürgen Klinsmann kam einst mit einem VW Käfer zum Training; beim SC Freiburg sollen sowohl Trainer als auch Spieler immer mal wieder mit dem Fahrrad unterwegs sein anstatt auf viele PS zu setzen. Auch andere Fußball-Stars sind durchaus fürs Understatement zu haben und glänzen lieber auf dem Platz als im Straßenverkehr. Das ergibt sich auch aus der Erhebung, in der das Gehalt von Profis mit den Kosten ihres Autos in Relation gesetzt wurde.

In dieser Konstellation erscheint Jesus Navas als Spitzenreiter: Er braucht nur gut elf Minuten, um das Geld zu verdienen, das sein Nissan Micra kostet. Italiens Torwartlegende Buffon ist mit einem Fiat 500 in Turin unterwegs und muss dafür immerhin schon 19 Minuten arbeiten. Messi kann sich nach einer guten halben Stunde seinen Ferrari leisten, Ronaldo muss schon mehr als fünf Stunden investieren.

Aus der Bundesliga hat Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes eine gute Quote: Um seinen VW Beetle Cabrio zu finanzieren, reicht es ihm, eine gute Viertelstunde auf dem Platz zu stehen. Bei Burnley in England scheint man indes weniger zu verdienen, dennoch auf dicke Karren zu setzen: Tom Heaton braucht schon volle 22 Stunden, um seinen Range Rover Sport zu finanzieren. George Boyd hat seinen Mercedes 300 SL sogar erst nach 45 Stunden abbezahlt.

Ein Kommentar

  1. Es ist immer niedlich zu sehen, dass Fußballer zwei Arten von Autos fahren.
    Entweder die extrem teuren Sportwagen / SUVs mit maximaler Motorisierung oder die ganz kleinen günstigen sparsamen Autos, wie Nissan Micra.
    Mir sind die Vertreter der letzteren Sorte lieber 😉

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*